Dienstag, 7. Juni 2016

wenn der Topp aber nun ein Loch hat....

....in meinem Falle war es kein Topf. Es hat meine große Zinkwanne getroffen, welche ich als Miniteich hergerichtet hatte. Montagmorgen war die Wanne auf einmal so gut wie leer. Oh Schreck und das, wo die Wasserlilie gerade angefangen hatte zu blühen. Ich hatte einen Tag vorher versucht, das große Ding zu rücken und dort wo die Schweißnaht die Füße hält hat sie dabei wohl einen kleinen Riss bekommen. Wie kann ich nur glauben so ein schweres Ding ohne Beschädigung von seinem Platz zu rücken und das nur für ein paar Zentimeter, weil sie ein wenig schief stand.....Blöder Perfektionismus ;-) Nun war guter Rat teuer, aber mir kam gleich eine Idee. Den Rest des Wassers in die Wiese gießen und meinen Emailletopf als Übergangslösung, als Mini-mini-mini-miniteich, benutzen. Es ist zum Glück ein recht großer Topf und alles hatte nun Platz, aber mehr Pflanzen hätten es auch nicht sein dürfen.....Drumherum ist die Wiese noch ganz braun, aber ich denke, das Gras wächst schon wieder nach. Macht es ja immer und das unaufhörlich ;-) Kennt ihr sicher.


Ich muss sagen, so gefällt es mir auch und die Wanne werde ich nicht versuchen dicht zu bekommen, sondern bepflanzen. Muss nur noch genügend Erde und Pflanzen her und ein schöner Platz, wo ich mir immer noch nicht sicher bin, denn dieser wird dann ja endgültig sein. Eine bepflanzte Wanne bleibt definitiv stehen und das ganzjährig. Bei dem Teich hätte ich viel Arbeit gehabt und hätte die Pflanzen auch noch irgendwie überwintern müssen. Also im Nachhinein gut so, dass es diesen großen Miniteich nicht mehr gibt.

Im Garten tut sich so einiges, der Lavendel macht sich breit und umgibt mich bald wieder mit seinem Duft und nur zuuuuuu gern stoße ich wie zufällig gegen ihn, damit ich mich ein wenig im Duft baden kann. 


Mein Rosenstämmchen hält die ersten Rosen bereit und ich erfreue mich besonders an ihr im Garten, denn 
1. war es ein Geschenk meiner Mama, und 
2. hat sie die Rose vor dem Container gerettet und für einen Minipreis mitgenommen, in der Hoffnung, dass sie bei mir im Garten zu neuem Glanz erstrahlt. Dies ist geglückt.


Nebenan steht das Frühbeet in diesem habe ich Kürbiskerne ausgesät, ich hoffe es werden auch welche wachsen. Dann hört die Suche nach dem Babyboo im Herbst endlich auf.

Weiterhin erfreue ich mich seeeehr an den Pumpelrosen. 



Die Zinkwanne auf der Terrasse bietet kaum noch Platz, nicht mal für Unkraut ;-)


Leider will meine Schmucklilie dieses Jahr nicht blühen, ich hatte vergessen sie zu düngen, aber ob es daran liegt, wer weiß es?!

So schön sah sie im Vorjahr aus:
 


 



 


 
















Auf dem Tisch steht ein Wiesenstrauß. Ich mag solche Mitbringsel von einem Spaziergang.  Unbekanntes hell blühendes Wirrwar, Kamille und aus dem Garten habe ich von der mittlerweile verblüten Akelei für diesen Strauß genommen. Ich finde diesen Rest von Akelei auch ohne Blüte recht "dekorativ" in der Vase.









Das waren dann mal wieder ein paar Eindrücke aus dem Garten, aber eigentlich gibt es noch viel mehr zu sehen, der Juni lässt alles günen und blühen.


- Stine -

Montag, 16. Mai 2016

Vergängliche Worte und vom Wolkenschieben...

Schon länger wollte ich in meinem Garten ein Gartenschild haben. Jedoch störte ich mich an dem Gedanken immer die gleiche Aufschrift zu sehen, wenn sie einmal fest drauf gepinselt ist.....
So entschloss ich mich ein wandelbares Schild zu haben. Auf ein Holzbrett habe ich einfach eine kleine Tafel angebracht, die ab jetzt mit Kreidekritzeleien gestaltet werden kann. (mich erinnert es an die Schulzeit, haben wir nicht alle zuuuuu gern an der Tafel geschrieben?) Mein Schild ist zwar um vieles kleiner, aber für ein treffendes Wort völlig ausreichend.


 Nun kann ich, wenn ich wöllte, jedem Tag ein neues Motto geben. Mir fallen Worte wie  

Veränderung, 
Wolkenschieben, 
                                                       Auszeit, 
                   Tagtraum 

                                                   Leichtigkeit

usw. ein. 

Mit der Aufschrift "Wolkenschieben" habe ich angefangen, denn genau so sieht es heute am blauen Himmel aus. Wolken schaukeln im Wind und lassen sich frei treiben und nehmen die Sonnenstrahlen in die Arme zum Tanz.
Sobald der Himmel seine Schleusen öffnet und Regen bringt, wird meine Botschaft abgewaschen und meine Tafel Neuerung erfahren. Ich überlasse es der Natur meine Aufschrift unregelmäßig verblassen zu lassen

Erstmal können aber noch ein paar Wolken vorbei fliegen, denn:
Mit meinem Sohn fotografiere ich so manche besondere Wolkeformation, in der wir Bilder erkennen, lassen unsere Fantasie durchgehen.....später bearbeiten wir die Fotos am PC, was dann so aussieht:



























Macht uns echt Spaß und eine ordentliche Sammlung kann entstehen. 

Bis bald, lasst euch den Wind um die Nase wehen und habt noch einen schönen Pfingstmontag, was auch immer ihr vor habt. 

- Stine - 

Donnerstag, 12. Mai 2016

wunderschöner Mai

Das Maiwetter zeigt sich von seiner besten Seite und lädt zu einem kleinen Frühstück auf der Terrasse ein. Setzt euch mit hin.



Die Sonne tanzt auf dem Rand der Tasse, welche einen Milchtee mit lecker Schaum für nicht all zu lange Zeit beherbergt.




Ein bunter Strauß gehört für mich (sofern es möglich ist) immer mit auf den Tisch. Dieses Mal ein Mix aus Rosen, die leider schon am Verblühen sind (vom Muttertagsstrauß) und Tulpen, Akelei, tränendem Herz....




Während ich mein kleines Frühstück genieße, fällt mein Blick in diese Richtung.....die große Zinkwanne hatte ich letzten Sommer auf einem Trödelmarkt erstanden und nun ist sie ein kleiner Teich geworden und läd ein, dort Schiffchen versenken zu lassen ;-) Für meinen Jüngsten hat diese Wanne höchste Anziehungskraft.
 



























Überall blüht es kräftig und der Phlox breitet sich mächtig aus. Soll er ja auch!!!!



Da ich Zink über alles im Garten liebe, steht hier und da eine bepflanzte Wanne und macht den Ort wo sonst nix blühen kann, doch zu einer kleinen grünen und bald auch weiß/lila blühenden Oase. Allerdings wird es schon recht eng dort...aber die Pflanzen werden sich einigen wer bleiben darf und wer nicht.


























Funkien mag ich sehr und in dieser Wanne haben sie eine Begrenzung für ihr Wachstum und gleichzeitig sind sie recht gut vor den (nicht satt zu bekommenden) Nacktschnecken geschützt. Also die Funkien im Beet sind immer total angeknabbert, was leider nicht sehr schön aussieht, aber nicht zu ändern ist. Vor allem scheinen sie auf die Sorte mit der weißen Umrandung der Blätter zu stehen. Die ganz grünen sind nicht so beliebt.




Für mich ist jedes Jahr die Pracht der Schaumblüte ein besonderer Hingucker. Ein Meer von winzig weißen bis hellrosa Blüten erstrahlt in Zartheit und Anmut und sie scheinen immer so zerbrechlich auf ihren dürren Stängeln. Doch sie machen jede Bewegung des Windes mit und wiegen sich ihn seinem Takt. 


Ein leeres Schneckenhaus macht es sich in ihrem Schatten gemütlich.


























Ich hoffe ihr habt auch so tolles Wetter und könnt die Nase in Richtung Sonne recken.

Seid ganz lieb gegrüßt von mir - Stine -

Freitag, 6. Mai 2016

Gelb

Meine Vorliebe für die Farbe gelb hält sich wirklich in Grenzen. Sei es bei der Deko oder auch bei Pflanzen im Garten. Ich besitze auch nicht ein Kleidungsstück in dieser Farbe. Also gelb wird man bei mir kaum bis gar nicht finden. 
Nun ist es aber dieses Jahr wieder auf dem Feld hinter dem Haus soweit: Der Raps blüht und ich sehe rot äääähm gelb. Und was soll ich sagen? Ich liebe diese gelben Rapsfelder ungemein. Komisch, da kann ich ganz gut mit gelb und genieße es sogar.
Wer außer mir noch Rapsfelder mag, dem hoffe ich mit meinen folgenden Fotos eine Freude machen zu können.



Ganz nah sind es doch ganz schöne Blüten.....


























....welche die Bienen wohl auch sehr lieben....und ein Pollenbad nehmen.....



























....aber auch Käfer fühlen sich total wohl hier....


....ein richtiges Gewusel hier und da und wenn man seine Augen schließt und die Ohren weit öffnent, andere Geräusche bewusst abstellt, dann hört man dies auch sehr deutlich....


























Dieser Käfer bevorzugt wohl eher das Gras am Feldrand. Er glänzt in der Sonne und tankt kräftig das satte Licht.

Ich wünsche euch einen sonnengelben Tag....bei uns scheint es zu werden, denn Klara scheint schon jetzt mächtig. So werde ich mich jetzt schnell daran machen eine Waschmaschine oder 2 oder 3 zu starten....

Bis bald - Stine - 

Sonntag, 1. Mai 2016

Der Mai ist gekommen...

.....und ich war unendlich lange nicht hier. Warum ich nicht da war....die Gründe sind vielfältig....unter anderem mochte ich meine Fotos nicht. Wenn es nicht die Fotos waren, dann war es der Text, der nicht flüssig oder überhaupt zu den Fotos passen wollte. Es ergab einfach kein Gesamtbild und ich war mit meinen Gedanken wohl überall, nur nicht bei der Sache einen Beitrag zu veröffentlichen. Heute versuche ich es und ich merke, es geht noch nicht so recht - aller Anfang ist schwer - und ich ziehe das heute durch!!!!
Deshalb zeige ich euch Fotos vom Beet vor der Tür, denn es sprießt so einiges in die Höhe.



























Mich ärgert es auch dieses Jahr, dass die Tränenden Herzen rosa und nicht wie gekauft in weiß blühen. Naja, ist ein Fartupfer zwischen den sonst fast ausschließlich weißen Pflanzen. Vorn hatte ich lila Phlox, der sich vom Fischlein bis zur rechten Pflanze hin schön ausgebreitet hatte, aber ich habe kurzentschlossen weißen an seine Stelle gesetzt. Nun sieht es da am Rand noch recht kahl aus, aber es braucht nicht lange bis sich die Lücke schließen wird. Das Beet hatte ich mir ursprünglich weiß/lila vorgestellt, aber es geht nun doch in die Farbrichtung weiß/rosa.
Nun aber mal ein Stück näher ran...

Hier nun die Tulpen, die einen kräfigen rosa Ton haben. Auf die Schaumblüte muss ich noch ein bisschen warten, irgendwie will sie nicht richtig in die Gänge kommen. 
Verzweifelt bin ich immer noch auf der Suche nach weißer Fetthenne, irgendwie bekomme ich sie nirgendwo :-( 

























Für die Stube habe ich mir in der Gärtnerei Tulpen gekauft. Eigentlich hatte ich mich schon für Rosen entschieden, bis mir eben diese besonders langstieligen, gezackten Exemplare aufgefallen sind und ich meine Entscheidung für die Rosen verworfen hatte. Fast grün mit einem Schimmer rosa...vorher noch nie gesehen.

 


























Dieses Mal hatte ich so richtig ein Vasenproblem. Wer mich kennt, der weiß, dass ich mit Vasen immer so mein Tun habe, ich mag Vasen halt nun mal nicht so, finde aber immer eine Alternative. Beim Einkauf und auf dem Weg nach Hause war ich soooooo glücklich über meinen Entschluss. Zu Hause aber kam das Problem wooooo soll ich diese Dinger parken bzw. in welches Gefäß sollen diesen langen Stiele passen....kürzen kommt nicht in Frage, sie haben mich ja u. a. wegen ihrer langen Hälse zum Kauf "gezwungen". 
Erst hatte ich sie nun im Wohnzimmer stehen, jetzt sind sie aber ans Küchenfenster umgezogen. Diese Schönheiten haben nun Platz im Flaschenhalter gefunden. Ein echter Stilbruch.


Im Hintergrund steht ihr meine "ebenso unbedingt-haben-will-Pelargonie"...Sie trägt einen zarten Vanilleton und ist eine neue Züchtung. Leider muckert sie ein wenig und sieht recht schwächlich aus...bei schönem Wetter steht sie auf der Terrasse. Wer weiß, vielleicht wird aus dem momentan hässlichen Entlein doch noch ein Schwan.

Während ich mit der Kamera hin und her wuselte, machte es sich unser Molly recht gemütlich in seinem Bettchen:


























So ein Fensterplatz ist doch was feines, geschützt von der Leiter....Vielleicht schaut er zu den bepflanzten Zinkbehältnissen, welche mehr und mehr im Haushalt werden und ich meine Finger nicht davon lassen kann.


Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag - Stine - 

Freitag, 1. April 2016

Wortspiel

Als ich mit meinem Kleinen mal wieder "Kreuzwortwürfeln" gespielt habe, kam mir die Idee für dieses Foto. 


Ich sende euch allen liebe Grüße in den April....der bei uns mit Schneefall begonnen und nun zum Abend doch noch die Sonne hinter den Wolken hervor gelockt hat. 
Es stimmt wohl doch:

"April, April, der weiß nicht was er will.
Mal Regen und mal Sonnenschein,
Dann schneit's auch wieder zwischendrein.
April, April, der weiß nicht was er will.
Nun seht, nun seht, wie es wieder stürmt und weht.
Und jetzt, oh weh, oh weh,
Da fällt auch dicker Schnee.
April, April, der weiß nicht was er will."

Startet gut ins Wochenende. Sofern ihr nicht arbeiten müsst, macht es euch bei Sonnenschein gemütlich, saugt die warmen Strahlen auf, füllt euren Akku für graue Tage und seid lieb zueinander. 

- Stine -